- Anzeige -


Abwicklung der unternehmensweiten Datensicherung


CeBIT 2011: Cloud Backup- und Managed Service-Trends
NovaStor präsentiert neue Datensicherungssoftware


(20.01.11) - NovaStor, Spezialistin für die Sicherung von Daten, präsentiert auf der CeBIT 2011 in Hannover vom 1. bis 5. März 2011 in Halle 2 auf Stand D43 neue Softwarelösungen. Die Sicherung von Rechenzentren und Unternehmensnetzwerken sowie Lösungen für Service Provider stehen im Zentrum von NovaStors diesjährigem CeBIT-Programm. An den Fachhandel richtet NovaStor sich vor allem mit neuen Lösung für die unbegrenzte Sicherung virtueller Maschinen und Einstiegsprodukten zur Administration einzelner lokaler Kundeninstallationen per Fernzugriff.

NovaBackup DataCenter 4.5
Mittelständische Unternehmen erhalten bei NovaStor eine auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Datensicherung für heterogene IT-Umgebungen. Dementsprechend legt NovaStor Wert auf ein transparentes Lizenzmodell und eine übersichtliche Anwenderoberfläche. Die für die CeBIT 2011 angekündigte Version "NovaBackup DataCenter 4.5" beschleunigt und vereinfacht die Abwicklung der unternehmensweiten Datensicherungsprozesse durch eine vereinfachte Bedienung. Weitere Informationen zu der Version 4.5 wie auch zu der Planung für die Version 5 von "NovaBackup DataCenter" erhalten Interessenten auf NovaStors CeBIT-Stand (Halle 2 / D43).

Anbieter von IT-Diensten (Internet Service Provider) erhalten auf NovaStors CeBIT-Stand Überblick über Geschäftsmodelle und -chancen rund um Datensicherungsangebote. NovaStors Cloud Backup- und Managed Service-Lösung "NovaBackup xSP" ermöglicht die zuverlässige und sichere Bereitstellung hochwertiger Dienste für die lokale und Online-Datensicherung. Die neue Möglichkeit, sämtliche Kundeninstallationen an einer zentralen Web-Oberfläche zu verwalten, eröffnet weiteres Potential. Eine Live-Demonstration erhalten Interessenten nach Vereinbarung.

Channel-Update auf der CeBIT
NovaStors Handelspartner und andere interessierte Händler erhalten auf NovaStors CeBIT-Stand einen Überblick über NovaStors neue Softwarelösungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Im Mittelpunkt stehen hierbei NovaStors neue Produkte für den unbegrenzten Schutz virtueller Maschinen auf einem VMware Server und die Verwaltung verteilter Datensicherungen per Fernzugriff. Die Produkte ermöglichen Händlern eine Absicherung virtueller Umgebungen unter VMware und den Einstieg in das Angebot von Datensicherung als Dienstleistung ohne eigene Speicherinfrastruktur. (NovaStor: ra)

NovaStor: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Cloud Computing-Services

  • Neue "Oracle Autonome Cloud Platform Services"

    Integrierte KI- und Machine-Learning-Funktionen für Cloud Computing-Dienste zur Anwendungsentwicklung, Integration und Analyse Im Rahmen der Ankündigung, ihre gesamte Cloud-Plattform um autonome Funktionen zu erweitern, bringt Oracle nun neue Platform-as-a-Services (PaaS)-Services auf den Markt: die "Oracle Autonomous Analytics Cloud", die "Oracle Autonomous Integration Cloud" und die "Oracle Autonomous Visual Builder Cloud". Diese zukunftsweisenden neuen Dienste automatisieren wichtige Aufgaben in Unternehmen, um Kosten zu senken, Risiken zu reduzieren, Innovationen zu beschleunigen und vorausschauende Einblicke zu gewinnen.

  • Integration mit anderen Microsoft Cloud-Diensten

    Microsoft hat ein Update für Dynamics 365 angekündigt: Unter dem Namen "Microsoft Dynamics 365 Business Central" bietet Microsoft eine eigenständige Komplettlösung für die Verwaltung von Finanzen und Geschäftsaktivitäten sowie für den Vertrieb und Kundenservice an. Durch die enge Integration mit weiteren Microsoft Cloud-Diensten wie Office 365 lassen sich über Business Central Geschäftsvorgänge verknüpfen und Unternehmensprozesse durch automatisierte Workflows und Aufgaben effizienter gestalten.

  • Lokale Datenspeicherung, globales Cloud-Netzwerk

    Microsoft hat angekündigt ihr Public-Cloud-Angebot in Deutschland auszubauen, um noch mehr Unternehmen und Organisationen in Deutschland und weltweit mit der Microsoft Cloud bei ihrer digitalen Transformation zu unterstützen: Zusätzlich zu den bereits existierenden Microsoft Cloud-Angeboten in Deutschland werden Microsoft Azure, Office 365 und Dynamics 365 zukünftig auch aus neuen deutschen Rechenzentrums-Regionen bereitgestellt.

  • Vorteile von VMware und AWS vereint

    VMware gibt die Erweiterung seines Cloud-Service-Portfolios bekannt. Das neue Angebot soll Kunden dabei unterstützen, die Komplexität und das Risiko von Multi-Cloud-Umgebungen besser steuern und gleichzeitig einen konsistenten IT-Betrieb vom Rechenzentrum bis hin zur Cloud realisieren zu können. Der zunehmende Einsatz von Cloud Computing und die gleichzeitige Nutzung von Angeboten verschiedenster Cloud-Provider, führen aufgrund der unterschiedlichen Infrastrukturen, Management-Tools und -Prozesse, sowohl zu einer erhöhten Komplexität als auch zu einem höheren Risiko in Unternehmen.

  • Aktivitäten von Zero Day Malware entdecken

    Radware hat ihren "Cloud Malware Protection Service" gegen Zero Day-Malware eingeführt. Der neue Service ist darauf ausgelegt, Malware zu erkennen und zu blockieren, die durch Tarnung bestehenden Anti-Malware-Abwehrmaßnahmen zu umgehen und Daten zu stehlen versucht.

  • Baukastensystem & Abrechnung nach Verbrauch

    Die neue Version des "Dynamic Workplace", des PC-Arbeitsplatzes aus der Cloud, ist ab sofort verfügbar: Mit dem Release 6 passt T-Systems die Lösung noch flexibler an die Kundenanforderungen an und macht Unternehmen die Migration ihrer PC-Arbeitsplätze in die Cloud so einfach wie möglich.

  • Anbindung an neue Cloud Computing-Services

    BT hat einen neuen Service angekündigt, der international tätigen Unternehmen über das BT-Netzwerk den direkten Zugriff auf die IBM Cloud ermöglicht. Mit "BT Cloud Connect Direct for IBM" profitieren Unternehmen von einer zuverlässigen, sicheren und leistungsfähigen Netzwerkanbindung, wenn sie ihre geschäftskritischen Anwendungen und Daten in die "IBM Cloud" verlagern.

  • Alternative zur traditionellen VPN-Technologie

    Cradlepoint bringt ihren SD-Perimeter-Service als separat erhältliche Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung auf den Markt. Die Software mit dem Namen "NetCloud Perimeter" stellt ein privates Cloud-Netzwerk zur Verfügung, unabhängig von der Art der Internetverbindung. NetCloud Perimeter schützt und isoliert sämtliche Geräte in diesem Netzwerk, inklusive M2M-, IoT- und Mobile-Devices. NetCloud Perimeter ist eine moderne, Cloud-basierte Alternative zur traditionellen VPN-Technologie. Sie ist einfach zu konfigurieren, bereitzustellen und zu skalieren.

  • Speicher-Angebote für extreme Geschwindigkeiten

    Mehr Speicher, mehr Backup - und jetzt auch mit Manila: Die Open Telekom Cloud wartet in ihrem neuen Release mit einer ganzen Reihe von Verbesserungen auf. Die Telekom hat die jüngste Version ihres Public-Cloud-Angebots jetzt live geschaltet. Der Elastic Volume Storage (EVS) war bislang in drei Leistungsklassen erhältlich: SATA, SAS, SSD. Für höhere Anforderungen an die Performanz gibt es jetzt für SAS und SSD jeweils eine "Boost"-Klasse. Mit den Boosts werden Datendurchsätze von bis zu 1 GBit/s, 30.000 IOPS und durchschnittliche Reaktionszeiten von 1 ms (SSD boosted) erreicht. Diese Angebote richten sich an Nutzer, die extreme Anforderungen an Datentransfer-Geschwindigkeiten haben.

  • Niedrigere I/O-Kosten als AWS

    Oracle erweitert ihre Cloud-Infrastruktur mit einer Reihe neuer Compute-Optionen. Kunden profitieren ab sofort von Rechenleistungen auch für besonders anspruchsvolle Anforderungen, bereitgestellt durch die kürzlich vorgestellte Oracle X7 Hardware. Auf Basis verbesserter Virtual-Machine - und Bare-Metal - Compute-Services sowie neuer Bare-Metal-GPU-Instanzen können Kunden nun Anwendungen betreiben, die eine extrem leistungsfähige Infrastruktur benötigen. Speziell Anwendungen wie High-Performance Computing (HPC), Big Data und Künstliche Intelligenz (KI) lassen sich so noch schneller und kostengünstiger betreiben.