- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

SAP S/4HANA in die Cloud verlagern


SAP schließt Partnerschaft mit Microsoft für leichtere Cloud-Migration von SAP ERP und S/4HANA
Integration mit einem globalen Netzwerk von Systemintegratoren ermöglicht zudem harmonisierte Roadmaps mit gemeinsamen Lösungen, Referenzarchitekturen und Best Practices

- Anzeigen -





SAP und Microsoft verstärken ihre Kooperation, um die Cloud-Migration und -adaption bei Unternehmen zu vereinfachen und zu beschleunigen. Die Zusammenarbeit im Rahmen des im Mai 2019 von SAP angekündigten Project Embrace umfasst auch die Integration von Partnern aus einem globalen Netzwerk von Systemintegratoren, über die Kunden ein harmonisierter Ansatz für die Migration angeboten werden kann.

Ziel der erweiterten Cloud-Partnerschaft und der Kooperation mit den Systemintegratoren ist es, Unternehmen umfassende Pakete mit einheitlichen Referenzarchitekturen und Roadmaps sowie Best Practices zu bieten, die ihnen einen einfachen und schnellen Weg in die Cloud ebnen. Dafür wird Microsoft unter anderem neben Azure auch Komponenten der SAP Cloud Platform vertreiben, um Kunden den Umstieg von SAP ERP auf SAP S/4HANA in der Public Cloud zu erleichtern. Dazu gehören zukünftige Rollouts sowie auch die Migration bisheriger Kunden von SAP HANA Enterprise Cloud, um die Hyperscaler-Infrastruktur zu nutzen. Gleichzeitig unterstützt SAP mit seinem Angebot auch weiter jene Kunden, die aufgrund ihrer Geschäftsanforderungen Alternativen wünschen, und bietet ensprechende Auswahlmöglichkeiten.

"Durch unsere Partnerschaft reduzieren wir Komplexität und Kosten für unsere Kunden, wenn sie SAP ERP und SAP S/4HANA in die Cloud verlagern", sagt Oliver Gürtler, der bei Microsoft Deutschland für den Geschäftsbereich Cloud und Enterprise verantwortlich ist. "Wir bringen die Stärken von SAP und Microsoft zusammen und bieten so unseren Kunden die Sicherheit, mit zwei Branchenführern zusammenzuarbeiten. So können sie sicher und effizient ihre Transformation zu intelligenten Unternehmen der Zukunft angehen."

Project Embrace auf Microsoft Azure wird aus Sicht der Kunden vor allem folgende Angebote umfassen:

>> den vereinfachten Wechsel von den On-Premise-Versionen von SAP ERP zum Cloud-basierten SAP S/4HANA über spezielle Bundles für bestimmte Branchen.

>> ein gemeinsames Supportmodell: Als Antwort auf das zahlreiche Feedback der gemeinsamen Kunden bieten SAP und Microsoft ein kombiniertes Supportmodell für Azure und die SAP Cloud Platform an, um die Migration zu erleichtern.

>> gemeinsam entwickelte Roadmaps mit Lösungen und Referenzarchitekturen, die von SAP, Microsoft und Partnern aus dem Umfeld der Systemintegratoren stammen. So kommen Kunden in den Genuss eines harmonisierten Ansatzes für Produkte, Dienstleistungen und Best Practices.

>> Die intensivere Zusammenarbeit beider Unternehmen startete 2017. Zuletzt haben SAP und Microsoft im August dieses Jahres die gemeinsame Bereitstellung ihrer Lösungen in den neuen Cloud-Rechenzentrumsregionen von Microsoft in Deutschland bekanntgegeben.
(Microsoft: ra)

eingetragen: 04.11.19
Newsletterlauf: 05.12.19

Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Entwicklung eines neuen Container-Frameworks

    Trend Micro, Anbieterin von Cloud-Sicherheit, unterstützt "Mitre" mit Forschungsarbeit und Ressourcen bei der Entwicklung eines neuen Frameworks für Container-Security. Bedrohungsinformationen von Trend Micro trugen als wesentlicher Bestandteil zur Entwicklung von "Att&ck for Containers" bei. Mitre profitierte dabei von den evidenzbasierten Ergebnissen aus mehrjähriger dedizierter Forschung, mit denen Trend Micro das neue Framework unterstützte. "Trend Micro war eines der Unternehmen, die unserem Aufruf an die Community folgten, als wir über das 'Center for Threat-Informed Defense' mit der Entwicklung von Att&ck for Containers begannen", sagt Jen Burns, leitender Cybersecurity-Ingenieur bei Mitre. "Wir arbeiten alle daran, Unternehmen beim Schutz vor Angriffen zu unterstützen, indem wir Wissensdatenbanken wie Att&ck als gemeinsame Sprache nutzen. Die Unterstützung von Anbietern wie Trend Micro, die über Fachwissen und Erfahrung mit tatsächlichen Angriffen verfügen, helfen uns dabei, die Security-Community bei der Erreichung dieses Ziels zu unterstützen."

  • Unified Cloud Security für mobile Geräte

    Jamf, Lösung für Apple Enterprise Management, will mit Wandera eine Anbieterin von Unified Cloud Security für mobile Geräte übernehmen. Apple-First-Anbieterin Wandera fügt zu bereits bestehenden Jamf-Funktionen einen Zero Trust Network Access (ZTNA), mobile Bedrohungsabwehr sowie Datenrichtlinienfunktionen hinzu. Damit können mobil arbeitende Mitarbeitende einfach und sicher auf die benötigten Netzwerkressourcen zugreifen. Gleichzeitig werden Unternehmensrichtlinien eingehalten und mobile Kosten reduziert. Die Akquisition ermöglicht es Jamf, IT- und Sicherheitsteams noch besser dabei zu unterstützen, die genutzten Geräte, Daten und Anwendungen einer mobil arbeitenden Belegschaft zu schützen.

  • Netzwerksicherheit aus der Cloud

    Aryaka, Spezialistin für vollständig gemanagte Cloud-basierte WAN- und SASE-Lösungen, gibt die Übernahme der Secucloud GmbH bekannt. Das akquirierte Unternehmen aus Hamburg ist etablierter Anbieter einer SASE-Plattform - SASE steht für "Secure Access Service Edge" - und bietet Netzwerksicherheit aus der Cloud. Die Übernahme fand Ende April 2021 statt. Secucloud ist seither ein 100-prozentiges Tochterunternehmen von Aryaka. Secuclouds innovative Plattform ist als umfassendes globales Angebot mit Cloud-basierter Firewall-as-a-Service und Secure Web Gateway mit neuesten Funktionalitäten zur Bedrohungsabwehr konzipiert. Die Plattform ist darauf ausgelegt, sämtliche Netzwerke und angeschlossene Endgeräte ("edges") einschließlich WAN, Cloud, Mobilfunk und Internet der Dinge (IoT) sicher miteinander zu verknüpfen.

  • Microsofts DSGVO-konformes Angebot

    Microsoft führt eine EU-Datengrenze für ihre zentralen Cloud-Lösungen ein. Das hat Microsoft-Präsident Brad Smith am 6. Mai 2021 bekanntgegeben. Unternehmenskunden sowie Kunden aus dem öffentlichen Sektor erhalten damit die Möglichkeit, dass ihre Daten ausschließlich in der EU gespeichert und verarbeitet werden. Mit der neuen Lösung können sie ausschließen, dass personenbezogene Daten aus der EU heraus transferiert werden müssen. Das gilt auch für personenbezogene Daten in Diagnosedaten (Telemetrie). Microsoft hat bereits mit den entsprechenden technischen Vorbereitungen begonnen, bis Ende kommenden Jahres sollen die Anpassungen abgeschlossen sein. Die neue Funktion wird für Microsofts wichtigste Cloud Computing-Services Azure, Microsoft 365 und Dynamics 365 verfügbar sein.

  • Extreme erfüllt drei ISO-Zertifizierungen

    Extreme Networks gibt bekannt, dass das Unternehmen als Anbieterin von Cloud-basierten Netzwerklösungen dreifach nach den Kriterien der International Standards Organization (ISO) für die Einhaltung von Best Practices und Richtlinien für Informationssicherheits-Managementsysteme zertifiziert ist. "ExtremeCloud IQ" ist nun eine umfassend zertifizierte Plattform für Cloud-Netzwerkmanagement. Sie bietet Kunden ein hohes Maß an Informationssicherheit und Datenschutz, reduziert Risiken und ermöglicht so Vertrauen in die Cloud. Extreme hat außerdem das Netzwerk regionaler Rechenzentren erweitert. So können mehr ExtremeCloud IQ-Kunden auf der ganzen Welt ihre Daten regional speichern und die Einhaltung von Gesetzen zum Datenschutz und zur Datensouveränität sicherstellen.

  • Multi-Cloud-Data-Warehouse-Plattform

    Forrester Research hat Teradata im Report "The Forrester Wave: Cloud Data Warehouse, Q1 2021" als "Leader" ausgezeichnet. Noel Yuhana, Vice President und Principal Analyst bei Forrester Research, hat die Top-Anbieter im Cloud Data Warehouse-Markt nach 26 Kriterien bewertet. Die Positionierung von Teradata im Report erfolgte basierend auf der Leistungsfähigkeit der "Teradata Vantage"-Plattform - einer Multi-Cloud-Data-Warehouse-Plattform, die ein vereinfachtes Ökosystem durch die Verbindung von Data Analytics, Data Lakes und Data Warehousing bietet.

  • Rund um SAP und Amazon Web Services

    ERP- und Managed Cloud Provider Syntax erweitert die globale Präsenz durch die Übernahme von Linke, einer Anbieterin von "SAP on Amazon Web Services" (AWS)-Lösungen im iberischen, französischen und skandinavischen Markt. Syntax bietet ERP, basierend auf Cloud Computing-Lösungen und -Services für Kunden aus unterschiedlichsten Branchen. Durch die Akquisition kombiniert Syntax ihte umfangreichen Kompetenzen mit denen von Linke, um noch mehr Unternehmen in der EMEA-Region noch besser auf ihrem Weg in die Cloud zu unterstützen. Syntax gehört zu Novacap, einer in Montreal ansässigen Private-Equity-Gesellschaft.

  • Bereitstellung von Cloud-Services

    CGI Deutschland gibt die offizielle Partnerschaft mit Google Cloud bekannt. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird CGI nun als zertifizierter Google Global Service Partner seinen Kunden digitale Services für den Aufbau neuer Geschäftsmodelle bereitstellen. Ein Schwerpunkt der Kooperation liegt im Bankensektor und ähnlich sicherheitssensiblen Branchen. Die IT-Dienstleisterin CGI intensiviert in Deutschland ihre Zusammenarbeit mit Google Cloud. Im Rahmen der Partnerschaft werden zukünftig die "Google Cloud Platform" und der "Google Workspace" für die Entwicklung und Bereitstellung von Cloud-Services noch intensiver verwendet. In Kombination mit den Consulting-Leistungen von CGI entstehen neue Lösungen zur Unterstützung von Unternehmen, die auf ihrem Weg der digitalen Transformation neue Dienstleistungen und innovative Geschäftsmodelle umsetzen wollen.

  • Erfolgreiches ISAE 3402 Audit für Claranet

    Der Managed Service Provider Claranet hat sein dienstleistungsbezogenes internes Kontrollsystem (IKS) durch eine unabhängige deutsche Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erfolgreich auditieren lassen. Geprüft wurde nach den Standards ISAE 3402 (International Standards on Assurance Engagements) und IDW PS 951 (Prüfungsstandard des Instituts der Wirtschaftsprüfer). Gegenstand der Prüfung waren sowohl die Ausgestaltung der Prozesse und internen Kontrollsysteme als auch deren Einsatz und Wirksamkeit in der Praxis (Typ II Report). Das im Frühjahr 2021 durchgeführte Audit umfasste alle im Zeitraum vom 01.01.2020 bis 31.12.2020 erbrachten Claranet Services in den Bereichen Cloud Hosting und Netzwerklösungen. Über 500 durch Claranet erbrachte Nachweise wurden von den Auditoren anhand des Trust Services Criteria (TSC) des American Institute of Certified Public Accountants (AICPA) überprüft. Der Kriterienkatalog beinhaltet Grundsätze in Bezug auf Sicherheit, Verfügbarkeit, Verarbeitungsintegrität, Vertraulichkeit und Datenschutz.

  • Equinix-Cloud-Konnektivität zu Azure

    Equinix hat bekannt gegeben, dass sie den privaten Netzwerkzugang zu Microsoft Azure über "Azure ExpressRoute" auf "Platform Equinix" erweitert, um Kunden in sechs neuen globalen Märkten zu unterstützen, darunter Berlin, Bogotá, Canberra, Dubai, Rio de Janeiro und Seoul. Hierdurch erhalten Unternehmen einen direkten On-Demand-Netzwerkzugang zu einer Vielzahl von Azure-Diensten, einschließlich Azure VMware Solution. Dies befähigt Unternehmen, noch schneller hybride Cloud-Strukturen aufzubauen, indem es ihnen ermöglicht, lokale VMware-Umgebungen teilweise oder vollständig auf Azure auszulagern. Durch diese Erweiterung sind private Cloud-Zugänge zu Azure ExpressRoute aktuell in 32 Equinix-Märkten verfügbar. Mit diesem Schritt baut Equinix ihre Stellung als einer der weltweit führenden Anbieter von Microsoft Azure ExpressRoute-Zugängen weiter aus.